Lernst Du das Leben und die Welt kennen, lernst Du Dich kennen – und umgekehrt!

Zwischen Erfahrungsbericht und Einladung in die von ihm verfasste Literatur, schreibt Markus Feirer in einem sehr persönlichen und liebevollen Text über die Welt, das Leben und seine Erfahrungen darin.



Nehmen wir einmal an, wir haben es die letzten Jahrhunderte richtig gemacht, wo stehen wir dann heute? Sind wir glücklich und führen ein gelungenes Leben, oder sind wir mehr oder weniger vom Erfolg getrieben und streben nach unserem Glück?

Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einem erlebten und einem gelebten, einem erfüllten und einem ausgefüllten Leben? Vielleicht darin, wie wir das Leben selbst betrachten, es durchschauen, und wie wir uns in Bezug auf unser Leben und die Welt verstehen.

Nehmen wir einmal an, Plato hatte recht, und das Außen ist eine Projektion unseres Inneren oder Hermes Tresmegestos, der die Welt als unseren Spiegel beschrieb, oder auch die Quantenphysik, die aufzeigt, dass der Betrachter alleine das Ergebnis beeinflusst, bzw. ohne Betrachtung gar keines eintritt.

Warum versuchen wir dann meist noch immer das Leben im Außen zu verändern und dort unsere „Probleme“ zu lösen, statt in uns zu gehen und die Welt nicht als getrennt von uns zu betrachten? Vielleicht sind wir ja doch mehr als nur Betrachter unseres Lebens und der Welt, vielleicht können wir doch weit mehr beeinflussen als uns bewusst ist.

Meist brauchen wir dazu einen Anstoß von außen, um uns und die Dinge um uns herum zu überdenken, unser Leben zu reflektieren, welches wir so sehr gewohnt sind.

So traf auch mich „das Schicksal“ unvorbereitet. Nachdem ich lange Zeit im Leid verbrachte und die Schuld bei anderen verortete, kam der Moment sich Neuem zuzuwenden und ich tauchte in die Welt östlicher Philosophien und westlicher spirituellen Lehren ein.

In dieser Zeit erfüllte ich mir auch einen lang gehegten Traum, den Jakobsweg zu pilgern und mittlerweile wurden es ein paar tausend Kilometer, die ich auf Pilgerwegen wandelte und hunderte von Büchern und Vorträge, die ich regelrecht in mich aufsog.

Alsdann begann eine Zeit des Lernens und Erfahrens, einer neuen Sichtweise auf die Welt und eines ganz anderen Zugangs zum Leben, zu mir und so schließlich auch zu meinen Mitmenschen. Ich erkannte, dass es da noch andere Möglichkeiten gibt, mit seinen Problemen umzugehen, diese sogar nicht mehr als solche zu betrachten, sondern sie vielmehr sportlich als Herausforderung auf meinem Weg zu nehmen.

Einem Weg, der alleine schon als Ziel reicht, ein Weg der Bewusstwerdung so vieler Dinge, derer ich mir vorher nicht bewusst war und mein Leben über alle Maße bereichern.

Wenn ich mich traue, diesen meinen Weg der Entwicklung, als Potenzialentfaltung und als das übergeordnete Ziel meines Bewusstwerdungsprozesses zu nennen, denke ich mir, ist es nicht zu übersehen, dass alles was ich weiß von anderen stammt und so ist meine Dankbarkeit gegenüber so vielen Menschen, Meistern und Gelehrten unendlich groß.

Was aber noch dazu kommt, verstanden habe ich es selbst und das ist genau das, was ich teilen kann und möchte.

Wie schon Gerald Hüther immer sagt, „wenn wir alles abziehen, was wir von anderen gelernt haben, könnten wir nicht einmal gehen oder sprechen“ ;-) ...und vielleicht ist es jetzt an der Zeit meine Erfahrungen weiterzugeben.

Als ich die Gelegenheit bekam, diesen Blog zu schreiben, dachte ich darüber nach, was ich aussagen möchte und die Möglichkeiten waren zu zahlreich (oder meine Entschlusskraft zu schwach :-), dass ich mich entschloss einfach los zuschreiben und e' voila… das ist dabei herausgekommen.

Was ich aber auf jeden Fall vermitteln möchte ist Zuversicht und was ich noch los werden möchte ist, dass egal wie gewohnt alles scheint, sich alles ändern kann, wenn wir anfangen in uns zu gehen und bereit sind neue Wege zu beschreiten. Auf meinem Weg, der noch lange nicht – und hoffentlich auch nie – zu Ende ist, durfte ich erfahren wie es ist, das Gelernte, um nicht zu sagen das Ersehnte, zu erleben, zu spüren was es mit einem macht und so die Welt, das Leben und sich ganz neu zu verstehen. „Ganz neu“ ist in diesem Zusammenhang auch lustig, denn nichts ist in Wirklichkeit neu, nur die eigene Erfahrung die wir mit „dem Neuen“ machen.

Der Auslöser meine Erfahrungen zu teilen, war der Moment, als sich plötzlich alles in mir verband, alles einen Sinn machte, ich es verstanden habe, im Verstand, im Gefühl, im Körper, im Ganzen. Natürlich nicht alles, aber alles mit dem ich mich über tausende Stunden beschäftigt hatte.

Alle Lehren und Ansichten verbanden sich zu einer größeren Wahrheit und ich durfte die Quintessenz dieser materiellen Ebene erfahren, den Punkt wo sich alle treffen und die Linie an der alle hier auf Erden entlanglaufen.

Ob Achtsamkeit, Selbstfindung, Meditation, das Jetzt, Schattenarbeit, Polarität, Gott und der Mensch, das sogenannte Innere Kind, die Liebe, wahres Zuhören, das Spiegelgesetz, Resonanz, Glaubenssätze, Prägungen, Traumas oder auch Partnerschaft, die Begleitung unserer Kinder, der Job, das Leben usw., man kann wohl alles davon leicht und für alle verständlich in seiner spirituellen Essenz beschreiben, und genau das habe ich mir als Ziel gesetzt, bzw. ist aus mir, in Form eines Buches, herausgekommen. Somit ist eine Zusammenfassung vieler wesentlicher Punkte, der meisten spirituellen Lehren, Praktiken und Ansichten entstanden, die vielleicht das eine oder andere Suchen erspart und dem einen oder anderen hilft, neue Perspektiven einzunehmen und noch mehr Sinn und Freude im Leben zu erfahren.

Ich weiß, dass wir in einer polaren Welt leben, dass ich polarisiere, dass wir alle immer projizieren, jeder seine eigene Wahrnehmung, seine eigene Realität hat und ich immer wieder die Demut lerne zu wissen, dass ich nichts weiß.

Ich kann nur weitergeben, was ich erlebt, erfahren und für mich verstanden habe und ob das jemanden interessiert, kann und will ich nicht wissen. Der einzige Grund und mein Bedürfnis liegen darin, vielleicht hilft es ja jemandem, so wie mir geholfen wurde und wenn, dann bin ich im Vertrauen, dass es derjenige finden wird.

Und da es nur darum geht, kann jeder der will über 50 % des eigentlichen Buches einfach auf meiner Homepage durch schmökern. Was man mehr im Buch findet, sind auf jeden Fall die persönlichen Geschichten zu den jeweiligen Themen, da ich auch immer besondere Vorsicht walten möchte, was Selbstdarstellung betrifft und ich mir nie sicher bin, wie ich und mein eher ungewöhnliches – und doch so gewöhnliches - Leben auf andere wirkt. In diesem Sinne: Alles Liebe, viel Vergnügen beim Lesen und eine wundervolle Zeit im Hier und Jetzt!





Homepage und Leseprobe:

www.seinsfindung.com

6,160 Ansichten37 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Liebevolles Dasein