Liebevoll, warum gerade jetzt?

Aktualisiert: Jan 30

Luc Hertges schreibt in diesem Blogbeitrag über die Herausforderungen der heutigen Zeit und wie wir diesen begegnen können. Kern ist die Transformation von Angst und Konkurrenz in Verbundenheit und Vertrauen.


Bild


Ein Text von Luc Hertges


Wir leben in einer schnellen und rastlosen Zeit, in der der Wandel die einzige Konstante zu sein scheint. Dabei vermehrt sich unser Wissen rasant exponentiell und fast genauso schnell veraltet es wieder und gilt als überholt. In dieser unbeständigen, unsicheren, komplexen und vieldeutigen Welt sind die Herausforderungen und die dazu passenden Lösungen genauso unbeständig, unsicher, komplex und vieldeutig.


In der Welt, die wir bis jetzt kannten, haben wir unser Schicksal und unsere Selbstverantwortung in die Hände von einzelnen Spezialisten gelegt, die uns führen und gut für das Allgemeinwohl sorgen sollten. Damit diese Spezialisten sich gut herausbilden konnten wurde ein System von Konkurrenz, basierend auf Angst und Misstrauen erschaffen.

Dies hat bis heute mehr oder weniger gut funktioniert, wenn wir vom Artensterben, dem Klimawandel und der Ausbeutung des Lebens absehen.


Heute, wo die Herausforderungen, denen wir uns zu stellen haben unfassbar komplex und mehrdeutig sind, wie wir sehr gut am Beispiel der aktuellen Corona-Krise erleben dürfen, braucht es ein hochauflösendes, vieldeutiges, komplexes Verständnis, welches von einem einzelnen Spezialisten nicht mehr herzustellen ist. Demnach braucht es Verbindung nicht nur zwischen den Spezialisten einer Disziplin, sondern zwischen den Spezialisten aller Disziplinen. Co-Creation, wie das Universum und die Natur uns spiegeln, dürfen wieder bewusst erschaffen und gelebt werden.


Um dies zu ermöglichen, braucht es den Wandel von Konkurrenz und Misstrauen zu Vertrauen und Verbindung, beziehungsweise Liebe. Dies ermöglicht, dass die unterschiedlichsten Sichtweisen nebeneinander friedvoll existieren können, im Wissen und Verstehen, dass jede einzelne Sichtweise nur ein Teil des Ganzen ist und dass alle Sichtweisen zusammengenommen erst die unglaublich komplexe und vielschichtige Realität wiedergeben können.


Wie dieser Wandel stattfinden kann, ist meiner Erfahrung nach von innen nach außen.

Wir dürfen uns zuerst wieder mit uns und unserem wahren Selbst verbinden, und so erfahren, wer wir wirklich sind, frei von allen gesellschaftlichen Normen, um dann bewusst eine neue Gesellschaft zu erschaffen, welche auf liebevollen, selbstbewussten und somit starken Individuen basiert, welche all ihre Kräfte und Talente in einem gemeinsamen Anliegen bündeln, um eine liebevolle und würdevolle neue Lebensart zu erschaffen.


In dieser liebevollen Welt leben alle Lebewesen friedvoll und würdevoll miteinander. Der Mensch besinnt sich wieder auf seine wahre Natur zurück und gliedert sich in den immer währenden Schöpfungskreislauf des Universums zurück. Wir verstehen, wissen und spüren als Menschheit, dass wir Teil eines großen Ganzen sind. So gönnen wir allen Wesen würdevoll, in dem Wissen, dass schlussendlich alles auch zu unserem Wohle, dem Allgemeinwohl geschieht.

So entsteht Frieden im individuellen Inneren, der sich dann auch im kollektiven Außen widerspiegelt.

Liebevoll JETZT!











Luc Hertges ist Grundschullehrer, Schulentwickler, Integraler Life Coach, Trainer, Berater und moderner Mystiker.


Seine Webseite findest du hier


3,180 Ansichten10 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen